Zum Hauptinhalt springen

Leistungen

3D-Druck im FDM-Verfahren

FDM steht für Fused Deposition Modeling. Bei diesem 3D-Druck-Verfahren werden Modelle im sogenannten Schichtbauverfahren aufgebaut. Die hauchdünnen Schichten bestehen aus aufgeschmolzenen Thermoplasten und werden als Faden aufgetragen. So entsteht Schritt für Schritt in kurzer Zeit ein belastbares, funktionales 3D-Druck-Modell. Wir fertigen Prototypen bis 914 x 610 x 914 mm mit hoher Präzision.

3D-Druck im PolyJet-Verfahren

Mit Hilfe von Düsen wird das flüssige Material auf die Baublattform aufgetragen und mittels UV-Licht ausgehärtet.

Bei diesem Verfahren gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichsten Materialien, welche es uns ermöglicht auf ästhetische, haptische und physikalische Eigenschaften des Teils einzuwirken. So ist es uns möglich transparente, gummiartige und formstabile Teile in verschiedenen Farben zu drucken.

3D-Druck im SLS-Verfahren

Lasersintern, oder auch selektives Lasersintern SLS genannt, ist ein Schichtbauverfahren, welches zur additiven Fertigung gehört und bei dem ein homogenes Werkstück mit hoher Dichte Schicht für Schicht aus pulverförmigen Werkstoffen aufgebaut wird. Hier ist es egal ob es sich um komplexe Bauteile, kleine Stückzahlen, Serienfertigung mit Funktionalitäten oder auch um aufwändige Prototypen handelt. Mit dem SLS-Verfahren lassen sich Ihre Projekte in kürzester Zeit verwirklichen.

3D-Druck im SLA-Verfahren

Die Stereolithografie ist der Veteran unter den 3D-Druck-Techonoliegen ein Schichtbauverfahren, welches zur additiven Fertigung gehört. Hier wird ein homogenes Werkstück Schicht für Schicht aus flüssigem Harz mit Hilfe eines Laserstrahls aufgebaut. Hierbei lassen sich erstklassige Modelle mit makelloser Oberflächenqualität innerhalb kürzester Zeit fertigen.

Oberflächenfinish für 3D-Druck und Rapid Prototyping

Durch verschiedenste Methoden der Aufbereitung können wir Ihnen Ihr gedrucktes 3D-Bauteil individualisieren. Zu unseren Möglichkeiten zählen Oberflächenbehandlungen wie:

  • Schleifen
  • Fillern
  • Lackieren
  • Strahlen
  • Wassertransferdruck
  • Laserbeschriftung
  • und vieles mehr auf Anfrage

So entstehen 3D-Druck-Modelle und Bauteile in ansprechender Optik und mit angenehmer Haptik. Diese Arten der Oberflächenveredelung für Rapid Prototyping sind vor allem bei Sicht-, Design- und Benchmark-Teilen empfehlenswert.

Großformat
Wir sind in der Lage, 3D-Druck-Modelle bis zu einem Format von 914 x 610 x 914 mm an einem Stück zu drucken. Größere Teile können durch Montage realisiert werden.

Systemlieferant
Von der Entwicklung über den gedruckten Prototypen und die zerspante Nullserie bis zur anschließenden Serienfertigung erhalten Sie hier alle Leistungen aus einer Hand.

Geheimhaltung
Wir behandeln Ihre sensiblen Prototypen und Daten selbstverständlich streng vertraulich.
Geheimhaltungsvereinbarung

Einsatz­gebiete

Prototypen

Prototypen für Forschung und Entwicklung, Dummies oder Benchmark-Teile für das Marketing.

3D-Druck beschleunigt Entwicklungszeiten: Prototypen ermöglichen schon in frühen Entwurfsphasen Korrekturen und Verbesserungen, wodurch Sie effektiv Kosten sparen und Qualitätsansprüche gesichert werden können.

Serienfertigung

Wir können Kleinserien in wenigen Stunden oder Tagen produzieren.

Befestigungsteile, Werkzeugvorlagen oder Produktionswerkzeuge: 3D-Druck kann die Zeit zwischen Entwurf und Ankunft auf dem Markt für Ihr Produkt deutlich verkürzen.

Architektur

Ob Bauträger, Architekt oder Innenarchitekt: Architekturmodelle mittels 3D-Druck vereinfachen Entscheidungsprozesse.

Haptisch und optisch hochwertige Arbeitsmodelle machen Eindruck und lassen sich preiswert und schnell realisieren.

Automotive

Konzeptmodelle, Prototypen, Werkzeuge und Endbauteile aus dem 3D-Drucker erleichtern Iteration und Innovation.

Ingenieure und Designer profitieren dank des FDM-Verfahrens von strapazierfähigen Prototypen und Bauteilen mit leistungsstarken Thermoplasten.

Design

Reale, haptische wie auch komplexe Formen werden mit Rapid Prototyping kostengünstig realisierbar.

Komplexe und innovative Designs mit Schnitten, Hinterschneidungen oder Hohlräumen: Für den 3D-Drucker bedeutet das keinen Mehraufwand gegenüber einfachen Modellen. Auch Einzelstücke werden so preislich attraktiv.

Materialien

Die beliebtesten Materialien für Rapid Prototyping sind:

ABS-M30
ABS-M30 für hohe Zug-, Schlag- und Biegefestigkeit sowie Widerstandsfähigkeit gegenüber Umgebungsbedingungen. Beliebt für Prototypen aller Art, Designteile etc.
docDatenblatt DE EN
PC
Polycarbonate für überragende mechanische Eigenschaften und Hitzebeständigkeit. Gefragt für Prototypen aller Art sowie Designteile mit höheren Temperaturanforderungen.
docDatenblatt DE EN

Weitere druckbare Materialien:

ABS-ESD7
ABS-ESD7 für die Ableitung statischer Elektrizität
docDatenblatt DE EN
ABS-M30i
ABS-M30i für Biokompatibilität
docDatenblatt DE EN
ABSi
ABSi für transluzente Bauteile
docDatenblatt DE EN
ASA
ASA für UV-Resistenz, Beständigkeit und Ästhetik
docDatenblattDE EN
FDM Nylon 12
FDM Nylon 12 für maximale Widerstandsfähigkeit
docDatenblatt DE EN
PC-ABS
PC-ABS für hohe Schlagfestigkeit. Zusätzlich sind dieselben mechanischen Eigenschaften und Hitzebeständigkeit wie bei PC gegeben sowie die Oberflächenbeschaffenheit von ABS.
docDatenblatt DE EN
PC-ISO
PC-ISO für Biokompatibilität und überragende Festigkeit
docDatenblatt DE EN
PPSF
PPSF für höchste Beständigkeit gegenüber Hitze und Chemikalien
docDatenblattDE EN
ULTEM 1010
ULTEM 1010 bietet die höchste Hitzebeständigkeit, chemische Beständigkeit und Zugfestigkeit aller thermoplastischen FDM-Kunststoffe
docDatenblattDE EN
ULTEM 9085
ULTEM 9085 für ein optimales Gleichgewicht zwischen mechanischen, chemischen und thermischen Eigenschaften
docDatenblatt DE EN

Technische Daten

3D-Drucker Fortus 900mc – Produkteigenschaften
Einzelbauteile bis zu einer Größe von 914 x 610 x 914 mm.

Materialzuführung:Kapazitäten für je zwei Material- und Zusatzbehälter
Schichtstärke:0,330 mm, 0,254 mm, 0,178 mm
Stützstruktur:Hauptsächlich löslich; bei PC-ISO, ULTEM und PPSF mechanisch zu entfernen; bei PC löslich oder mechanisch zu entfernen
Mögliche Genauigkeit:Bauteile lassen sich mit einer Genauigkeit von ± 0,1 mm bis ± 0,3 mm fertigen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass bei geringerer Schichtdicke die Bauzeit um ein Vielfaches ansteigt. Wie exakt die Bauteile letztendlich ausfallen, hängt trotz allem von der Geometrie ab. Die Angabe der möglichen Genauigkeit basiert auf statistischen Daten bei 95 % der möglichen Abmessungen.
Zulassungen:CE

 

Haben Sie noch Fragen?
Wir beraten Sie gerne!
Haben Sie noch Fragen?

Philipp Götz
Maschinenbauingenieur

Geschäftszeiten:
Mo.-Fr- 8:00 - 17:00

+49 (0) 7222 92 88 30

+49 (0)7222 92 88-0uploadDaten senden